Forelle mit Ingwer gebraten

Forelle gebraten

Wenn wir hier von Forellen sprechen, dann meinen wir in den meisten Fällen die See- und Bachforelle, welche sich ihr ganzes Leben lang im Süsswasser aufhält. Dabei bevorzugen wir in unserer Küche die Bachforelle. Sie ist ein wenig magerer und schmackhafter im Fleisch.

Wie Ihre Verwandten, welche im Meer leben und wie die Lachse nur zur Laichzeit die Flüsse hochwandern gehört sie zur Familie der Lachsfische.

Die meisten Forellen, welche im Handel angeboten werden stammen heutzutage aus einer Zucht. Wenn man darauf achtet, dass die Zucht nach artgerechter oder sogar biologischer Methode betrieben wird, kann man daraus qualitativ recht gute Fische bekommen.

Die Forelle wurde nicht zuletzt durch den Menschen auf der ganzen Welt verbreitet und gilt geraten, gebacken oder gedünstet als delikater und sehr beliebter Speisefisch.


Forelle mit Ingwer gebraten


Forelle gebraten

Der Ingwer gibt der Forelle einen ganz speziellen, würzigen Geschmack

Werkzeuge:

2 Rüstbretter (eines für den Fisch)

1 Rüstmesser

1 Bratpfanne

Zutaten:

für 2 Personen

 

2 Forellen von etwa je 250 – 300 g

1 Zitrone (ungespritzt – bio)

1 Stk Ingwerwurzel (daumengross)

1 Sträusschen Dill

½ dl Sonnenblumenöl

30 g Mehl

1 Lorbeerblatt (getrocknet)

Zitronenpfeffer

Salz und Pfeffer

 

Zubereitung:

 

1. Die ausgenommene Forellen innen und aussen mit kaltem Wasser waschen und mit einem

    Haushaltpapier gut abtrocknen

2. Von der Zitrone Zesten schneiden

3. Den Ingwer schälen und in feine Scheiben schneiden

4. Den Dill zupfen

4. Die Forelle innen und aussen gut salzen und pfeffern und dann das Innere mit den Zitronenzesten,

    den Ingwerscheiben, dem gezupften Dill und je einem halben Blatt Lorbeer füllen

5. Über die Füllung etwas Zitronenpfeffer mahlen  und mit etwas Zitronensaft betreufeln

6. Die Forellen aussen leicht mit Mehl bestäuben

7. Die kalte Bratpfanne mit dem Sonnenblumenöl auf den Herd stellen, die Forellen rein legen und

    bei starker Hitze auf jeder Seite goldbraun anbraten

8. Wenn die Forellen goldbraun sind die Hitze zurückstellen und noch einige Minuten ziehen lassen.

     Insgesamt musst du, je nach Grösse der Forellen, auf jeder Seit mit etwa 5 Minuten Brat-Zeit

     rechnen

9. Die Forelle eventuell noch etwas nachsalzen und nachpfeffern, aus der Pfanne nehmen und

     Servieren

 

Wir haben hier als Beilage einen Rotkohlsalat genommen. Selbstverständlich kannst du aber auch einen Reis oder Kartoffeln dazu servieren.


Hier findest du noch mehr Fisch und Krustentiere Rezepte >>>

Mach uns eine Freude: teile diesen Post auf den Social Media.

Vielen Dank.

Deine Meinung ist mir wichtig!

Schreib uns wie dir unser Rezept gefallen hat. Wenn du es schon ausprobiert hast, würde uns sehr interessiere, wie es dir geschmeckt hat.

Für weitere Fragen stehen wir dir natürlich gerne zur Verfügung.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0