Grundrezept für süssen Mürbeteig

Grundrezept Mürbeteig

 

 

Der Mürbeteig oder auch Sandteig wird für eine Vielzahl von Gebäck und Kuchen verwendet. Seine Zubereitung gehört deshalb zum Standard - Können eines jeden Süsswarenbäckers.

Hier zeigen wir dir ein Grund-Rezept.


Auch Sandteig oder in Frankreich pâte sablée genannt

Werkzeuge:

1 grosse Schüssel

1 mittlere Schüssel

1 kleine Schüssel

1 breiter Becher-Mixer

1 Gummispachtel

Klarsichtfolie

 

Rezept

Zutaten:

für etwa ein ½ kg. fertigen Teig – 2 Kuchen von etwa 20cm oder einem von etwa 26cm

 

250 g Mehl (für eine besser Backfähigkeit sollte es sich dabei um ein feines, weisses Mehl handeln)

100 g Zucker

125 g Butter

1 Ei (mittelgross)

3 g Salz

 

Zubereitung:

 

Grundsätzlich gibt es zwei Verarbeitungsarten:

- die eine ist das Verreiben des Teiges und die Untermischung der Butterstückchen mit der Hand.

  Diese Verarbeitungsmethode muss aber sehr schnell vor sich gehen. Ansonsten zerfällt der Teig zu

  feinem Sand.

- Wir verzichten meistens auf diese heikle Verarbeitung und bevorzugen für den

  gewünschten Erfolg die zweite Methode.

  Aus diesem Grunde führen wir hier auch nur diese weiter aus und nehmen unseren geliebten Mixer

  zur Hand.

 

1. Das Mehl durch in die grosse Schüssel sieben und mit dem Salz vermischen. Anschliessend in den

    Bechermixer schütten 

2. Nun nach und nach die kalten Butterwürfel dazu geben und etwa 1 Minute zerhacken, bis ein feiner, mehliger

    Sand entstanden ist 

3. Nun das Ei hinzugeben und den Mixer weiter arbeiten lassen. Achte aber darauf, dass das Ganze

    nicht zu lange geht. Sonst besteht nämlich die Gefahr, dass der Teig zu warm bekommt. Sollte sich

    währen des Mixens zu viel Teig am Rande des Bechers festkleben, die Maschine kurz anhalten und

    die Masse wieder vom Rand befreien 

4. Wenn nun der Teig mehr oder weniger kompakt ist, diesen aus dem Mixer nehmen und mit den

    Händen zusammendrücken

5. Den Teig portionieren und die einzelnen Stücke zu runden etwa fingerdicken Scheiben formen. Die

    einzelnen Portionen in Klarsichtfolie einschlagen und etwa 2 Stunden im Kühlschrank lagern. Besser lässt du ihn

    aber über Nacht im Kühlschrank. Der Teig wird dadurch besser und lässt sich auch besser ausrollen

6. Nach der Kühlung den Teig auf einer gemehlte Unterlage oder zwischen zwei Backpapieren oder Klarsichtfolien

    auswallen (ausrollen) und in die gebutterte und leicht gemehlte Backform legen

7. Den über den Rand stehenden Teig abschneiden und den Teig (sollte er nachträglich gefüllt werden) im auf 170°

    vorgeheizten Backofen 20 Minuten blind backen

 

Bemerkung: vielfach wird empfohlen - die ersten zehn Minuten während des Backvorganges Blindbackmaterial (z.B. getrocknete Kichererbsen, Linsen, getrocknete Erbsen) auf den Teig zu legen. Wir verzichten darauf und stechen den Teigboden vor dem backen einfach mit einer Gabel in regelmässigen Abständen ein. Eine Ausnahme besteht bei dieser Methode, wenn der Kuchen frische Früchte enthält. Dann kannst du den Teig nicht einstechen, sondern musst Blindbackmaterial verwenden. Ansonsten würde der Teig durch den Saft der Früchte aufgeweicht.

 

Der Mürbeteig kann übrigens sehr gut aufbewahrt werden. In die Form gelegt kann er bis zu 24 Stunden im Kühlschrank aufbewahrt werden. Als Kugel und in Klarsichtfolie verpackt kannst du ihn bis zu 8 Tage im Kühlschrank lagern.

 

Tricks für den Mürbeteig:

 

Der Mürbeteig hat einen hohen Fettanteil. Bei unseren Teigen ist dies immer Butter, dies ergibt einfach den besten Geschmack. Durch seinen hohen Fettanteil wird der Teig krümelig und zerfällt auf herrliche Art und Weise im Mund. Wie der Name schon sagt, ist er eben mürbe.

Diese Art kann uns bei der Verarbeitung aber auch echte Schwierigkeiten bereiten und uns manchmal echt Nerven kosten. Lass dich aber nicht entmutigen und denke daran: Übung macht den Meister.

Hier nun haben wir für dich einige wichtige Punkte, welche dich bei deinen Bemühungen unterstützen sollen:

 

1. Verarbeite den Teig während allen Produktionsschritten immer zügig und schnell

2. Verarbeite nur kalte Produkte. Also: sehr kalte Butter und kalte Eier

3. Verwende zur Verarbeitung einen Blitzhacker, wenn dir ein solcher zur Verfügung steht. Das

    Verarbeiten geht so viel schneller vor sich.

    Gehe folgendermassen vor: -  Mehl und die kalten Butterstücke im Hacker drei bis vier Mal

                                                     pulsieren lassen. Bis sich feine Mehl-Butterkrümel gebildet haben

                                                   - Die Eier darunter mischen und kurz durchwalken

Mach uns eine Freude: teile diesen Post auf den Social Media.

Vielen Dank.

Deine Meinung ist uns wichtig!

Schreib uns wie dir unser Rezept gefallen hat. Wenn du es schon ausprobiert hast, würde uns sehr interessiere, wie es dir geschmeckt hat.

Für weitere Fragen stehen wir dir natürlich gerne zur Verfügung.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0