Russiche Napoleon Torte

Tort Napoleon

 

Heute haben wir für dich eine echte Fleiss- Aufgabe. Die Torte Napoleon wird dir bei deinen Gästen zwar alle Ehre machen, aber sie ist für dich auch eine wahre Herausforderung. Reserviere dir schon jetzt mindestens einen halben Tag Zeit, bevor du an das grosse Werk gehst.

Zugegeben, die Torte mit ihren fast unzähligen Lagen und Schichten gibt viel Arbeit. Aber sie schmeckt dafür auch hervorragend und gibt die einen tiefen Einblick in das "süsse" Leben Russlands.


Die Russische Napoleon Torte eine Köstlichkeit aus vergangenen Zeiten

Russische Napoleon Torte

Werkzeuge:

1 Rüstbrett

1 Gemüsemesser

1 grosse Bratpfanne

1 mittelgrosse Kasserolle mit hohem Rand

1 kleine Schüssel

1 Haarsieb

1 Standmixer

Wir habe über diese Produktion auch ein kleines Video gedreht und dabei in der ganzen Hektik vergessen für die einzelnen Produktionsschritte auch genügend Fotos zu knipsen. Deshalb mussten wir nachträglich welche aus dem Video herausschneiden. Dies war natürlich für die Qualität der Fotos nicht unbedingt förderlich und wir bitten dich diesbezüglich um Entschuldigung. Aber, die Hauptsache wird wohl sein, dass die einzelnen Schritte bebildert sind oder?

Rezept

Zutaten:

für eine Torte mit etwa 27cm Durchmesser

 

Teig

 

550 g Mehl

1 Ei

250 g Butter

1 dl Wasser

1 TL Backpulver

1 TL Apfelessig

 

Crème

 

250 g Kondensmilch (süss)
2 EL Sauer Rahm (cème fraîche)

250 g Butter

Füllung

100 g gemahlene Wallnüsse

50 g gemahlene Mandeln

50 g gemahlene Haselnüsse

100 g rote Johannisbeerenkonfitüre

 

Zubereitung:

 

Teig

 

1.  Das Mehl, das Ei und das Wasser in eine Schüssel geben

2.  Das Backpulver in die hohle Hand geben, den Essig darüber träufeln. Wenn zu schäumen beginnt

      ebenfalls dem Mehl dazu geben

3.  Das ganze vermischen, ein wenig kneten, aus der Schüssel nehmen fingerdick flachdrücken

3.  Die im Tiefkühler leicht angefrorene Butter mit der Röstiraffel über den Teig raffeln und gut

     zusammen kneten

4.  Den Teig für etwa eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen

 

Crème

 

1. Die Butter in Würfel schneiden und mit der Kondensmilch und der crème fraîche im Standmixer gut verrühren,
    bis du eine konsistente Crème erhältst. Dann die Crème mindestens eine Stunde im Kühlschrank

    durch kühlen lassen

 

Backen

 

1. Den Teig portionenweise aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer gemehlten Fläche jeweils

    ganz dünne Teigböden in der Grösse der Kuchenform auswallen

2. Diese Prozedur für etwa 10 bis 15 Böden wiederholen (achte darauf, dass der noch nicht

    verwendete Teig immer im Kühlschrank lagert)

3. Die Böden nun mit einer Gabel einstechen und im auf 230° vorgeheizten Ofen auf Kuchenblechen

    goldbraun backen (ca. 5 Minuten)

4. Die gebackenen Böden auskühlen lassen (Die Böden können auch nach dem Backen noch blattrig

    sein. Das ist aber normal. Normal ist auch, dass die Böden beim späteren Andrücken leicht

    zerbrechen können. Mach dir deswegen keine Sorgen. Die Füllung hält den Kuchen am Schluss

    schon zusammen.)

 

Fertigstellung

 

1.  Erste Schicht - einen Teigboden in die Form legen und grosszügig mit der Crème bestreichen

2.  Zweite Schicht- einen Teigboden auf die Crème legen, leicht andrücken und grosszügig mit

     Haselnüssen bestreuen

3.  Dritte Schicht – wieder eine Teigboden auf die vorangegangene Schicht legen, leicht andrücken

     und grosszügig mit Konfitüre bestreichen

4.  Vierte Schicht – wieder eine Teigboden auf die vorangegangene Schicht legen, leicht

     andrücken und grosszügig mit Crème bestreichen

5.  Diesen Vorgang solange wiederholen bis du beim letzten Teigboden angelangt bist (bei den

     Nüssen natürlich zwischen den einzelnen Sorten abwechseln)

6. Letzte Schicht – die letzte Schicht nicht bestreichen, sondern eine Teller darauf legen und mit einer

    mit Wasser gefüllten Pfanne beschweren und so 2 – 3 Stunden pressen

7. Nun den Rest der Crème aus dem Kühlschrank nehmen und die Seiten, sowie den Deckel

    grosszügig damit bestreichen

8. Den ganzen Kuchen mit dem Rest der Nüsse bestreuen (dekorieren)

 

Nun kannst du die Torte servieren. Wir empfehlen dir aber, die Torte über Nacht in den Kühlschrank zu stellen und erst am nächsten Tag zu geniessen. Die Teigböden haben so die Möglichkeit sich mit der Crème voll zu saugen und die Torte schmeckt so um einiges besser.
Weiter empfehlen wir der Kuchengabel noch ein Messer beizulegen, da die Torte mit der Gabel alleine sehr schwierig zu zerteilen ist.


Hier findest du noch mehr Russische-Rezepte>>>

Mach uns eine Freude: teile diesen Post auf den Social Media.

Vielen Dank.

Deine Meinung ist mir wichtig!

Schreib uns wie dir unser Rezept gefallen hat. Wenn du es schon ausprobiert hast, würde uns sehr interessiere, wie es dir geschmeckt hat.

Für weitere Fragen stehen wir dir natürlich gerne zur Verfügung.