Spaghetti Napoli

Spaghetti Napoli

In der Einfachheit liegt oft eine grosse Kunst.

Hand aufs Herz, wann hast du dir das letzte Mal Gedanken über das Zubereiten von wirklich „guten „ Spaghetti Napoli gemacht, wann das letzte Mal einen Gedanken über die Qualität einer wirklich „guten“ Tomatensauce verschwendet?

Diskutiere einmal mit ein paar Italienern über dieses Gericht und du wirst zu hören bekommen, dass es dazu tausend verschiedene Meinungen und Tipps gibt. Und zu guter Letzt, die Mama eines jeden macht sowieso die Besten.


Spaghetti Napoli eine kleine Kunst

Spaghetti Napoli mit Feldsalat

Auf was du achten solltest:

- Nimm nicht zu dünne Spaghetti

- Nimm qualitativ gute Tomaten (möglichst Bio)

- Achte beim Anschwitzen der Tomaten, dass diese nicht zu viel Wasser ziehen

- Achte darauf, dass die Bouillon nicht zu kräftig ist und geschmacklich die Sauce dominiert.

  Schmecke die Sauce deshalb von Zeit zu Zeit ab. Sollte die Bouillon zu dominant werden ersetze sie

  gegen Ende des Reduzierens einfach mit Wasser

- Füge die Bouillon nur portionenweise hinzu, so dass die Tomaten bis kurz vor Schluss immer leicht

  bedeckt sind

- Lass dir viel Zeit beim ein reduzieren

- Serviere die Spaghetti auf warmen Tellern – Teigwaren erkalten sehr schnell

Werkzeuge:

1 Rüstbrett

1 Gemüsemesser

1 mittelgrosse Schüssel

1 mittelgrosse Bratpfanne

1 grosse Kasserolle mit hohem Rand

1 Abtropfsieb

1 Holzkelle

Rezept

Zutaten:

für 2 Personen

 

 125 g Spaghetti (achte darauf, dass die Spaghetti nicht zu dünn sind – als Anhaltspunkt bei  Barilla 

        Grösse 5)

5 mittelgrosse Tomaten (achte darauf, dass die Tomaten auch nach Tomaten riechen, fleischig und

   reif sind)

1 mittelgrosse Zwiebel

1 Knoblauchzehe (geschält)

1 TL Tomatenmark (Konzentrat aus der Tube)

½ dl Rotwein (circa)

4 dl Gemüsebouillon (circa)

60 g Butter

1 Lorbeerblatt

1 TL Zucker

1 Sträusschen Basilikum und/oder Majoran und Oregano

½ Tl Schwarze Pfefferkörner

Salz und Pfeffer

einige EL geriebener Käse (Parmesan, Gryère oder Sprinz)

 

Zubereitung:

 

1.  Die Tomaten längs halbieren und (am besten mit den Fingern) die Kerne entfernen

2.  Die Tomaten nun in mittelgrosse Würfel schneiden

3.  Die Zwiebel und den Knoblauchzehen fein hacken

4.  Die Kräuter fein hacken und beiseite stellen (ein bis zwei Basilikum-Blätter zur Dekoration übrig

      lassen

5.  Die Bouillon bereitstellen (Bouillonkonzentrat mit heissem Wasser gut verrühren – achte darauf,

     dass die Bouillon nicht zu kräftig ist und dadurch die Sauce geschmacklich dominiert)

6.  30 g der Butter in der Bratpfanne erhitzen und darin die Zwiebeln und den Knoblauch kurz

     anschwitzen

7.  Die Tomatenwürfel dazu geben und unter fortwährendem Rühren mit der Holzkelle ebenfalls

     anschwitzen (es ist wichtig, dass du die Tomaten mit der Holzkelle immer wieder störst – dies

     damit sie ohne Wasser zu ziehen richtig angeschwitzt werden können)

8.  Die ganzen Pfefferkörner auf dem Rüstbrett mit den flachen Gemüsemesser leicht zerdrücken und

     über die Tomaten streuen

9.  Das Ganze mit den Rotwein ablöschen und solange ein reduzieren, bis der Alkohol verdampft

      ist

10. Nun etwas der  Bouillon beigeben und unter gelegentlichem Rühren bei mittlerer Hitze

      einkochen lassen. Diese Prozedur in mehreren Schritten wiederholen

11. Wenn du das Gefühl hast, dass die Tomaten nun weich sind, diese nun noch einmal mit Bouillon

      bedecken und dann bei schwacher Hitze und unter gelegentlichem Rühren sachte einkochen bis   

      du

     einen wirklichen „Sugo“ hast. (das ganze Prozedere kann 1 bis 2 Stunden dauern – als Faustregel

     gilt: je länger und sanfter, desto besser wird die Sauce – wir meinen jedoch das 1 ½ Stunden

     durchaus genügen)

12. Die grosse Kasserolle zu 80% mit kaltem Wasser  füllen (man sagt: Spaghetti brauchen Platz)

13. Das Wasser salzen und ein TL Olivenöl dazu geben (dies verhindert ein Verkleben der Spaghetti)

14. Das Lorbeerblatt aus der fast fertigen Sauce entfernen und die gekackten Kräuter untermengen.

      Eventuell noch mit Salz und Pfeffer abschmecken

15. Bei den Spaghetti mit einem Sieb das Wasser abgiessen

16. Die restlichen 30 g Butter in der Kasserolle zergehen lassen, die Spaghetti dazugeben und mit der

       Butter vermischen

17. Die Spaghetti auf vorgewärmte Teller (wichtig, da Teigwaren schnell kalt werden) anrichten,

      mit der Sauce nappieren und servieren (wenn du willst kannst du den geriebenen Käse auch

      darüber streuen. Wir servieren ihn lieber apart)

 

Wir finden, das ein frischer Feldsalat als Begleiter immer gut zu Spaghetti Napoli passt.


Hier findest du noch mehr Teigwaren-Rezepte>>>

Mach uns eine Freude: teile diesen Post auf den Social Media.

Vielen Dank.

Deine Meinung ist mir wichtig!

Schreib uns wie dir unser Rezept gefallen hat. Wenn du es schon ausprobiert hast, würde uns sehr interessiere, wie es dir geschmeckt hat.

Für weitere Fragen stehen wir dir natürlich gerne zur Verfügung.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0