Thunfisch an Mango-Sauce

Thunfisch an Mango-Sauce

Da wir heute am Früchte-Stand voll ausgereifte, was leider nicht immer der Fall ist, zart duftende Mangos entdeckt habe und der Fischhändler frischen Thunfisch im Angebot hatte, war unser Abendessen schon kreiert. Es gab Thunfisch an einer leicht scharfen, etwas exotisch anmutenden Mango-Sauce.

Den Thunfisch, welchen wir erstanden, war übrigens ein „Goldflossen-Thunfisch“. Er lebt vor allem in tropischen und subtropischen Gewässern, erreicht eine Grösse  von über zwei Meter und ein Gewicht von gegen 200 Kilogramm.


Thunfisch an Mango-Sauce


Der Thunfisch ist ein sehr beliebter Speisefisch. Er kommt ausser am Nord- und Südpol fast in allen Meeren vor und tritt meistens in grösseren Schwärmen auf.

Sein Körper ist spindelförmig und hat eine Länge von 0.5 bis 5 Meter. Da er wegen seiner fehlenden Schwimmblase immer in Bewegung ist, sonst würde er absinken, besteht sein Körper zu etwa dreiviertel aus Muskelfleisch und er kann mehrere hundert Kilogramm schwer werden. Dank seiner enormen Muskelmasse kann er bis zu 100 km/h schnell schwimmen.

Da sein Fleisch, wie schon erwähnt, sehr beliebt ist und er in Schwärmen auftritt sind seine verschiedenen Arten durch die grossen Fangboote der Fischindustrie stark gefährdet. Es ist unserer Meinung nach aus diesem Grunde alles nur Erdenkliche gegen die Überfischung dieser der Natur gegenüber rücksichtlos vorgehenden Industrie zu tun.

Entgegen der landläufigen Meinung ist das Fleisch des sogenannten „Dosenthunfisches“ oft kein echter Thunfisch sondern ein „Echter Bonito“, welcher strenggenommen zu den Makrelen gehört.

Thunfisch an Mango-Sauce

Werkzeuge:

1 Rüstbrett

1 Rüstmesser

2 mittelgrosse Bratpfannen

1 kleine Kasserolle

1 Haarsieb

1 Standmixer

1 Gummispachtel

1 Schwingbesen

2 flache Holzkellen

Rezept

Zutaten:

für 2 Personen

 

250 – 300 g Thunfisch (2 Tranchen)

1 ausgereift Mango

½ einer mittelgrossen Zwiebel oder eine Schalotte

1 Knoblauchzehen

1 wallnussgrosses Stück Ingwer

1 TL Currypulver (süss, mild)

½ dl Fischfond

1 dl Kokosmilch (ungesüsst)

70 g Butter

Salz und Pfeffer

 

Zubereitung:

 

1.   Die Fischtranchen beidseitig salzen und pfeffern

2.   Die Mango schälen und den Kern entfernen (wenn nicht möglich – darum herum schneiden)

3.   Von der Mango 6 schöne halbmondförmige Scheiben rausschneiden (Dekoration) und

      warmstellen. Den Rest in Würfel schneiden.

4.   Die Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer schälen und fein hacken

5.   Nun die Zwiebel, den Knoblauch und den Ingwer in heisser Butter anschwitzen, die Mangostücke

      dazugeben mit der Kelle kurz ein-, zweimal umrühren und mit dem Fischfond ablöschen.

6.   Die Grundsauce auf kleiner Flamme etwa 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen, leicht

      abkühlen lassen und dann im Standmixer pürieren

7.   Das Püree mit dem Gummispachtel sanft durch ein Haarsieb drücken und in die Kasserolle geben

8.   Auf kleiner Flamme in zwei bis drei Schritten die Kokosmilch mit dem Schwingbesen unter das

      Püree mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und warmstellen

9.   Den Fisch in der Bratpfanne mit heisser Butter bei mittlerer Hitze auf beiden Seiten je 1 ½ Minuten

      anbraten. Vielleicht noch etwas nachsalzen

10. Auf den vorgewärmten Tellern mit der Mango-Sauce eine Spiegel bilden und den Fisch darauf

      legen

11. Mit den warmgestellten Mangoscheiben garnieren und servieren

 

Bemerkung: wenn du es gerne ganz scharf hast, kannst du für die Sauce noch etwas mehr  Ingwer,

                     Peperoncini  oder Chilipulver verwenden. Wir haben darauf verzichtet, da wir vor allem

                     auf ein gut zur Geltung kommendes Mango-Aroma Wert legen.


Hier findest du noch mehr Fisch und Krustentiere Rezepte >>>

Mach uns eine Freude: teile diesen Post auf den Social Media.

Vielen Dank.

Deine Meinung ist mir wichtig!

Schreib uns wie dir unser Rezept gefallen hat. Wenn du es schon ausprobiert hast, würde uns sehr interessiere, wie es dir geschmeckt hat.

Für weitere Fragen stehen wir dir natürlich gerne zur Verfügung.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0